Mycosphaerella cucumis (Didymella bryoniae)

Gummistängelkrankheit

Allgemeines

Mycosphaerella cucumis (Didymella bryoniae) ist ein pflanzenpathogener Pilz, der die Gummistängelkrankheit verursacht.

Lebenszyklus und Erscheinungsbild der Gummistängelkrankheit

Mycosphaerella cucumis überlebt in Pflanzenrückständen und produziert gleichzeitig die sexuellen Ascosporen und die asexuellen Konidien. Die Sporen keimen, wenn sich Wasser auf der Pflanzenoberfläche befindet, bei hoher relativer Luftfeuchtigkeit (rF) und auf Wunden. Die Blätter können direkt, durch Wunden, Hydathoden (spezielle Drüsen am Ende der Blattadern) oder die Haarbasis infiziert werden. Die Stängel werden durch Wunden und von bereits befallenen Blättern durch die Blattstiele infiziert. Früchte werden durch die Blüten infiziert. Die neu produzierten Ascosporen werden durch die Luft übertragen und die Konidiosporen (Syn. Konidien) durch Wassertropfen, Werkzeuge und Hände der Arbeiter verteilt. In der Kultur sind die Ascosporen die Hauptquelle für die Ausbreitung der Krankheit nach oben und die Konidien verantwortlich für die Ausbreitung nach unten.

Schadbild

Mycosphaerella cucumis verursacht bei der Gurke Gewebeschäden am Fuß und weiter höher am Stängel. Diese verbräunen und vertrocknen später. An den Schadstellen kommt es zu goldbraunen, gummiartigen Ausscheidungen, daher der Name Gummistängelfäule. An den befallenen Blattstellen erscheinen schwarze Punkte, bei denen es sich um die Fruchtkörper des Pilzes mit Sporen (Pyknidien) handelt.. An den Blättern können runde und ausgedehnte Läsionen entstehen. Bei Gurken ist das wichtigste Symptom die innere Fruchtfäule, die von außen nur an der kleinen Verengung an der Spitze reifer Früchte zu erkennen ist. Die Symptome an den Stängeln, Blättern und im Inneren der Früchte können zusammen oder einzeln auftreten.

So können Sie die Gummistängelkrankheit bekämpfen

Koppert bietet verschiedene Lösungen zur Bekämpfung der Gummistängelkrankheit.

So können Sie der Gummistängelkrankheit vorbeugen

Vor dem Anbau:

  • Entfernen Sie alle Pflanzenreste und desinfizieren Sie das Gewächshaus.
  • Wählen Sie eine Sorte, die weniger anfällig für innere Fruchtfäule ist.
  • Verwenden Sie gesundes Vermehrungsgut und desinfiziertes Werkzeug.

Während des Anbaus und zwischen aufeinanderfolgenden Gurkenkulturen:

  • Entfernen Sie alle Töpfe und Pflanzenteile, die als Infektionsquelle für die neue Kultur dienen könnten.
  • Verhindern Sie die Bildung von Kondenswasser an den Pflanzen.
  • Zusätzliche Silizium- und/oder Kalziumgaben härten die Zellwände und erschweren den Pilzen das Eindringen in die Blätter.
  • Entfernen Sie in den krankheitsverdächtigen Arealen (nur bei Hochdraht-Kulturen möglich) die Blüten innerhalb von zwei Tagen nach dem Öffnen.
  • Entfernen Sie abgestorbene und kranke Blätter.

Beugen Sie Pflanzenkrankheiten vor, indem Sie das Pflanzenpotenzial und die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen optimieren.

Wenden Sie sich an den Spezialisten

Koppert Biological Systems

Thanks for your request!

Something went wrong, please try again

Möchten Sie mehr über unser Unternehmen und unsere Produkte erfahren? Wenden Sie sich an einen unserer Spezialisten.
Wir erzeugen unsere Produkte und Lösungen für den professionellen Erwerbsgartenbau.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie die neuesten Nachrichten und Informationen zu Ihren Kulturpflanzen direkt per E-Mail

Scrolle nach oben