Frankliniella occidentalis

Kalifornischer Blütenthrips

Allgemeines

Der Kalifornische Blütenthrips (Frankliniella occidentalis) ist derzeit die Thrips-Art, die in vielen Gewächshauskulturen die größten Schäden verursacht. Der Kalifornische Blütenthrips (Frankliniella occidentalis) befällt zahlreiche Pflanzenarten, unter anderem Gemüse- und Zierpflanzenkulturen in Gewächshäusern, aber auch Wildpflanzen im Freiland. Er ist ein bedeutender Schädling für Gurken-, Paprika- und Auberginenkulturen sowie für viele Zierpflanzen.

Kalifornischer Blütenthrips

Play

Die Entwicklung des Kalifornischen Blütenthrips (Frankliniella occidentalis) umfasst sechs Stadien: Ei, zwei Larvenstadien, Vorpuppe, Puppe und schließlich das adulte Insekt. Der Kalifornische Blütenthrips (Frankliniella occidentalis) legt seine Eier in Blätter, Blütenblätter und weiche Stängelbereiche. Sie werden mithilfe eines sägeartigen Eilegebohrer (Ovipositor) in das Pflanzengewebe eingeführt.

Die Larven sind durchscheinend weiß, später gelblich bis orangegelb. Sie haben einen großen Kopf und leuchtend rote Augen. Die adulten Weibchen sind sehr unterschiedlich in der Farbe. Sie variieren von weiß über gelblich orange bis hin zu fast schwarz.

Der Kalifornische Blütenthrips (Frankliniella occidentalis) verpuppt sich in der Regel im Boden, obwohl Puppen auch auf Blättern, in Blüten oder an anderen geschützten Stellen gefunden werden können. Vorpuppen- und Puppenstadium können an ihren sich entwickelnden Flügelknospen erkannt werden. Im Vergleich zur Vorpuppe hat die Puppe längere, weiter entwickelte Flügelknospen und längere Antennen, die über den Kopf zurückgebogen sind. Die Vorpuppe und die Puppe fressen nicht und bewegen sich nur, wenn sie gestört werden. Bei den adulten Tieren sind beide Flügelpaare voll entwickelt.

So bekämpfen Sie den Kalifornischen Blütenthrips