Monitoring

Neben allen vorstehend genannten Faktoren ist ein gutes Monitoring für einen erfolgreichen integrierten Pflanzenschutz wichtig. Was sind die Aufgaben eines guten Scouts (Monitoring-Beauftragter)?

  1. Das Monitoring wird zu festen Zeiten durchgeführt.
  2. Nach Monitoring werden auf der Grundlage entsprechender Kenntnisse über Krankheiten, Schädlinge, Pestizide, Nutzorganismen und andere Arten des integrierten Pflanzenschutzes Empfehlungen zur Schädlingsbekämpfung abgegeben.
  3. Der Scout bringt Kenntnisse über Krankheiten und Schädlinge mit und wie diese sich unter verschiedenen Bedingungen entwickeln und verbreiten.
  4. Er verfügt über Kenntnisse in Bezug auf Nützlinge, wie diese sich entwickeln und wie wirksam sie unter verschiedenen Bedingungen sind.
  5. Er prüft die Qualität der Nützlinge.
  6. Er kennt sich aus mit Pestiziden, ihren Wirksubstanzen, ihrer Wirkung auf Nützlinge, ihrer Wirkung unter verschiedenen Einsatzbedingungen, Möglichkeiten der Kombination und des Wechsels und Reaktionen der Pflanze.
  7. Er bringt Kenntnisse über Kulturmaßnahmen mit pflanzenschützender oder schädlingsbekämpfender Wirkung mit, betriebshygienische Maßnahmen, über die Infektionsquellen und Verbreitungswege ausgeschaltet werden können sowie über mechanische Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen und Applikationstechniken und -geräte.
  8. Er misst das Ergebnis der durchgeführten Maßnahmen.
  9. Der Scout ist auf mehreren Betrieben tätig und bringt hierdurch viel Erfahrung mit.
  10. Er hält Kontakt zu Instituten und Prüfstellen, Produzenten von Nützlingen sowie Herstellern von Pestiziden und Applikationsgeräten.
  11. Er verfolgt aufmerksam neue Entwicklungen, Gesetze und Vorschriften.

Verschiedene Personen können als Scout das Monitoring durchführen. Dazu zählen Züchter und Mitarbeiter, Vertreiber von Pflanzenschutzmitteln, natürlichen Feinden und Pflanzmaterial sowie Vertreter staatlicher und privater Agrarberatungsstellen.