Ervibank

Wissenschaftliche Bezeichnung:
Sitobion avenae
Deutscher Name:
Offenes Anzuchtsystem mit Getreideläusen
  • Alternativer Wirt für die Blattlaus-Schlupfwespen Aphidius ervi und Aphelinus abdominalis

  • Zum Aufbau und Erhalt der Population

Play
  • Alternativer Wirt für die Blattlaus-Schlupfwespen Aphidius ervi und Aphelinus abdominalis

  • Zum Aufbau und Erhalt der Population

Verwendungszweck

Verwendungszweck

Verwenden Sie Ervibank, um alternative Wirte für Aphidius ervi und Aphelinus abdominalis bereitzustellen und die Population aufzubauen, wenn in der Kultur nur wenige Blattläuse vorhanden sind.

Natürliche Feinde

Verwenden Sie Ervibank für Aphidius ervi und Aphelinus abdominalis.

Wirkungsweise

Wirkungsweise

Wirkungsweise

Die freigesetzten Schlupfwespen parasitieren die auf den Getreidepflanzen vorhandenen Getreideblattläuse (Sitobion avenae) und bilden eine große Schlupfwespenpopulation auf den Getreidepflanzen. Der Lausbefall in der Kultur bleibt durch das ständige Vorhandensein einer großen Anzahl Schlupfwespen, die aktiv nach Blattläusen in der Kultur suchen, auf einem niedrigen Niveau.

Produktspezifikationen

Produktspezifikationen

Packungsgröße 1 Behälter mit Getreidepflanzen mit ca. 500 Getreideblattläusen
Verpackungseinheit Kunststoffbehälter
Entwicklungsstadium Alle Stadien
Trägermaterial Winterweizen

Anwendungshinweise

Anwendungshinweise

Anwendung

  • Den Behälter sofort nach Erhalt öffnen.
  • Ein Stück angefeuchtete Steinwolle in eine Ampel von 20 cm Durchmesser geben.
  • Getreidepflanzen aus dem Behälter nehmen und auf der Steinwolle im Topf platzieren.
  • Topf in direktes Licht stellen, vorzugsweise an einen Ort, an dem er 10–12 Wochen verbleiben kann.
  • Tropfer an der Pflanze befestigen, um diese kontinuierlich mit Wasser und Nährstoffen zu versorgen.
  • Eine gute Drainage installieren um überschüssiges Wasser abzuleiten.
  • Nach erfolgter Durchwurzelung den Tropfer neben das Getreidebüschel in die Steinwollmatte platzieren.
  • Hängende Büschel entwickeln sich in der Regel am besten.
  • Um die Kultur vor Verunreinigung durch von den Blattläusen abgesonderten Honigtau zu schützen, kann eine große Plastikschale unter den Ampeltopf platziert werden.
  • Werden bereits Blattläuse in der Kultur entdeckt, bevor die Pflanzen im Ervibank-System Schlupfwespen produzieren, ist Ervipar einzusetzen.
  • Regelmäßig neue Büschel hinzufügen
  • Werden Hyperparasitoide im Ervibank-System oder den Kulturpflanzen festgestellt, ist sofort Aphidend einzusetzen.
Play

Dosierung

5–15 Ervibank pro Hektar verwenden. Lassen Sie sich bezüglich der optimalen Anwendungsstrategie für Ihre Situation von einem Koppert-Berater oder einem anerkannten Fachhändler für Koppert-Produkte beraten.

Umgebungsbedingungen

Das Ervibank-System ist bei Temperaturen bis zu ca. 30 °C am wirksamsten.

Nebenwirkungen

Beachten Sie, dass die Läuse im Ervibank-System sehr empfindlich auf Insektizide reagieren. Entfernen Sie das Ervibank-System für mindestens 24 Stunden aus dem Gewächshaus, wenn Sie sie ein Insektizid vernebeln bzw. versprühen. Wenn Insektizide über die Tropfanlage ausgebracht werden, sind die Tropfer für eine Dauer von etwa 24 Stunden vom Ervibank-System zu entfernen. In diesen Fällen kann es erforderlich sein, vorübergehend auf eine andere Bewässerungsmethode umzustellen.

Hinweise

Getreideblattläuse können nur auf einkeimblättrigen Pflanzen leben und sich vermehren. Da die meisten Kulturpflanzen in Gewächshäusern zweikeimblättrige Pflanzen sind, werden sie nicht befallen.

Handhabung

Handhabung

Lagerdauer nach Erhalt

1–2 Tage

Lagerungstemperatur

5–8 °C/41–47 °F

Lagerbedingungen

An einem dunklen Ort aufbewahren. Bei übermäßiger Kondenswasserbildung im Behälter den Deckel abnehmen.

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen von Koppert (Koppert B.V. und/oder ihren verbundenen Unternehmen). Verwenden Sie nur Produkte, die in Ihrem (Bundes-)Land und für die betreffende Kulturpflanze zugelassen sind. Überprüfen Sie die lokal geltenden Zulassungsbedingungen. Koppert übernimmt keine Haftung für eine unsachgemäße Anwendung. Koppert haftet nicht für Qualitätseinbußen, wenn das Produkt länger als empfohlen und/oder unter falschen Bedingungen gelagert wurde.

Brauchen Sie Hilfe?