Nützliche Nematoden

Was sind Nematoden?

Nematoden, gemeinhin als Fadenwürmer bezeichnet, sind eine vielfältige Gruppe von Würmern, die zum Stamm Nematoda gehören. Nematoden zeichnen sich durch ihre unsegmentierten, zylindrischen Körper aus, und es gibt sie in einer Vielzahl von Größen, die von mikroskopisch klein bis zu mehreren Zentimetern Länge reichen. Nematoden spielen verschiedene Rollen in Ökosystemen. Einige sind freilebend, ernähren sich von organischen Stoffen im Boden oder Wasser und sind für das Nährstoffrecycling unerlässlich. Andere werden als parasitäre Nematoden bezeichnet und befallen Pflanzen, Insekten, Tiere oder Menschen. Es gibt etwa 25.000 benannte Arten, aber die geschätzte Zahl der Arten geht in die Millionen. Nematoden werden auch als Rundwürmer, Fadenwürmer und Aalwürmer bezeichnet.

Arten von Nematoden

In der Landwirtschaft sind die wichtigsten Arten von Nematoden parasitische Nematoden. Genauer gesagt insektenparasitische Nematoden und pflanzenparasitische Nematoden.

Insektenparasitische Nematoden

Insektenparasitäre Nematoden, oft auch als entomopathogene Nematoden oder nützliche Nematoden bezeichnet, sind eine Gruppe von parasitären Nematoden, die eine einzigartige Beziehung zu Insekten haben. Diese Nematoden sind natürliche Räuber verschiedener Insekten und spielen eine entscheidende Rolle bei der biologischen Bekämpfung von Schädlingen, was sie für Landwirtschaft und Gartenbau nützlich macht. Diese Nematoden sind weder für Menschen noch für Tiere oder Pflanzen schädlich, aber sie bekämpfen Schadinsekten sehr effektiv.

Pflanzenparasitische Nematoden

Pflanzenparasitäre Nematoden sind eine Gruppe von parasitären Nematoden, die Pflanzen befallen und schädigen, was zu erheblichen Problemen in Landwirtschaft und Gartenbau führt. Diese Nematoden beeinträchtigen die Gesundheit der Kulturpflanzen und können Ertragseinbußen verursachen. Sie ernähren sich von Pflanzenwurzeln und stören die Fähigkeit der Pflanzen, Wasser und Nährstoffe aufzunehmen, was sich letztlich auf ihr Wachstum und ihre Produktivität auswirkt.

Die häufigsten Arten von pflanzenparasitären Nematoden sind Wurzelgallennematoden, Zystennematoden, freilebende Nematoden, Stängelnematoden und Blattnematoden.

Nützliche Nematoden für die Schädlingsbekämpfung

Nematoden zur Schädlingsbekämpfung, oft auch als entomopathogene Nematoden oder nützliche Nematoden bezeichnet, sind mikroskopisch kleine Fadenwürmer, die als natürliche Mittel zur biologischen Bekämpfung von Schädlingen dienen. Nützliche Nematoden sind bei der Wahl ihrer Wirte sehr spezifisch und schaden weder Nutzinsekten noch Menschen oder Tieren. Zu den häufigsten Schädlingen, die von diesen Nematoden bekämpft werden, gehören verschiedene Larven von Insekten wie Rüsselkäfer (Coleoptera larvae), Raupen (Lepidoptera), Fliegenlarven (Diptera), Thripse (Thysanoptera) und viele andere bodenbewohnende Schädlinge.

Nutzen von Nematoden

Die Verwendung von nützlichen Nematoden zur Schädlingsbekämpfung bietet mehrere entscheidende Vorteile:

  • Schnell wirkende biologische Lösung
  • Resistenzsicher - Schädlinge können keine Resistenz aufbauen
  • Kann mit normalen Sprühgeräten ausgebracht werden
  • Kompatibilität mit den meisten Pestiziden
  • Hinterlässt keine Rückstände

Welche Schädlinge werden von Nematoden bekämpft?

Nützliche Nematoden sind wirksame biologische Bekämpfungsmittel für eine breite Palette von Schadinsekten und Schädlingen. Nematoden sind die natürlichen Feinde von Larven von Rüsselkäfern, Raupen, Thripsen, Drahtwürmern, Lederwanzen und einer großen Gruppe von Fliegenlarven, wie Trauermücken, Schnaken, Uferfliegen, Zwiebelfliegen und mehr. Nematoden eignen sich aufgrund ihrer Kompatibilität mit den meisten Pestiziden perfekt für IPM-Programme. Sie verringern die Abhängigkeit von chemischen Pestiziden und fördern nachhaltige und umweltfreundliche Schädlingsbekämpfungspraktiken. Hier sind einige der häufigsten Schädlinge, die von Nematoden bekämpft werden können:

Play

Wie funktionieren Nematoden?

Nützliche Nematoden verwenden eine faszinierende Strategie zur Parasitierung und Tötung ihrer Wirtsinsekten. So funktionieren sie:

  1. Suche nach Wirten: Entomopathogene Nematoden suchen aktiv nach potenziellen Insektenwirten. Sie werden von ihren Wirten angezogen, indem sie die von den Insekten abgegebenen chemischen Lockstoffe wie Kohlendioxid, Wärme und bestimmte Chemikalien erkennen.
  2. Eindringen in den Wirt: Sobald sie einen geeigneten Wirt ausfindig gemacht haben, dringen die Nematoden durch natürliche Öffnungen in den Körper des Wirts ein, z. B. durch den Mund, die Spirakeln (Atemröhren der Insekten), den Anus oder Bereiche der weichen Kutikula. Einige Nematoden setzen Enzyme frei, die die Kutikula des Wirts verdauen und aufweichen, so dass sie eindringen können.
  3. Symbiotische Bakterien werden freigesetzt: Nach dem Eindringen in den Insektenwirt setzen die Nematoden symbiotische Bakterien wie Xenorhabdus- oder Photorhabdus-Arten in die Körperhöhle des Insekts frei. Diese Bakterien sind für die parasitäre Strategie der Nematoden unerlässlich. Die Bakterien vermehren sich schnell und verursachen beim Wirtsinsekt eine Septikämie (eine tödliche Blutinfektion).
  4. Bakterielle Infektion: Die Bakterien scheiden Toxine und antimikrobielle Verbindungen aus, die das Wirtsinsekt innerhalb weniger Tage töten. Der Wirt wird unbeweglich und stirbt schließlich an der bakteriellen Infektion.
  5. Fütterung und Vermehrung: Die Nematoden ernähren sich von den sich vermehrenden Bakterien und nehmen die durch die bakterielle Aktivität freigesetzten Nährstoffe auf. Dadurch werden die Nematoden ernährt und ihre Vermehrung gefördert. In dem Maße, in dem die Bakterienpopulation im Wirtsinsekt weiter wächst, nehmen auch die Nematodenpopulationen zu. Die Nematoden vermehren sich und entwickeln sich über mehrere Jungtierstadien zu erwachsenen Tieren.
  6. Auftreten: Nachdem sie das Gewebe des Wirtsinsekts und die Bakterien verzehrt haben, schlüpfen Tausende von neuen Nematoden aus dem Körper des toten Insekts. Diese neu entstandenen Nematoden sind nun bereit, sich neue Wirte zu suchen und den Zyklus fortzusetzen.

Nützliche Nematoden-Arten

Bei der biologischen bekämpfung von schädlingen werden häufig mehrere Arten von nützlichen nematoden eingesetzt. Diese Nematoden spielen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Schädlingen und gelten in der Landwirtschaft, im Gartenbau und bei Programmen zur integrierten Schädlingsbekämpfung als nützlich. Zu den bekannten nützlichen Nematoden-Arten gehören:

  • Steinernema feltiae: Diese kältetoleranten Nematoden sind gegen eine breite Palette von bodenbewohnenden Schädlingen wirksam, darunter Pilz, Gemüsewurzelfliegen, Wurzelkäfer und andere Insektenlarven. Sie werden häufig in Gewächshäusern und Gärtnereien zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt und erfreuen sich auch in Obstgärten und Kulturpflanzen im Freiland immer größerer Beliebtheit.
  • Steinernema carpocapsae: Diese Art ist für ihre Wirksamkeit gegen Schädlinge wie Drahtwürmer, verschiedene Raupen, Rüsselkäfer- und Käferlarven bekannt. Ihre Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Temperaturen macht sie zu einer guten Wahl für die Bekämpfung von Raupen in verschiedenen Kulturpflanzen.
  • Heterorhabditis bacteriophora: Diese Nematoden sind besonders wirksam gegen bodenbewohnende Insekten wie japanische Käfer, weiße Larven und Rüsselkäfer. Sie werden bei der Bewirtschaftung von Rasenflächen und zur Bekämpfung von Schädlingen in verschiedenen Kulturen, Heidelbeeren und anderen Beerenfrüchten eingesetzt.

Wie man Nematoden anwendet

Die Ausbringung von nützlichen Nematoden ist ein unkomplizierter Prozess, der sicherstellt, dass sie mit den Zielinsekten in Kontakt kommen. Nematoden können je nach Schädling über die Blätter oder den Boden ausgebracht werden. Hier ein allgemeiner Leitfaden für die Ausbringung von Nematoden (genaue Hinweise zur Ausbringung finden Sie immer auf dem Etikett):

  • Wählen Sie die richtige Nematodenart, die auf Ihr spezifisches Schädlingsproblem zugeschnitten ist
  • Bestimmen Sie die benötigte Menge an Nematoden auf der Grundlage der Befallsstärke und der Behandlungsfläche und wie auf den Produktetiketten angegeben
  • Lagern Sie die Nematoden gekühlt, um ihre Wirksamkeit bis zum Tag der Ausbringung zu erhalten.
  • Stellen Sie eine Nematoden-Suspension her, indem Sie die Nematoden gemäß den Anweisungen mit Wasser mischen.
  • Im Falle der Ausbringung im Boden: Stellen Sie sicher, dass der Boden oder das Nährmedium ausreichend feucht ist (keine Staunässe), um die Bewegung der Nematoden zu erleichtern. Berücksichtigen Sie auch die Bodentemperatur (detaillierte Informationen finden Sie auf den Produktetiketten).
  • Bei der Ausbringung über das Blatt ist die relative Luftfeuchtigkeit ein weiterer wichtiger Faktor, der für einen maximalen Erfolg zu berücksichtigen ist (>75%).
  • Idealerweise sollten Nematoden in Zeiten mäßigen UV-Lichts ausgebracht werden, z. B. am frühen Morgen oder späten Nachmittag, und eine hohe Lichtintensität vermieden werden.
  • Sprühen Sie Nematoden gleichmäßig mit verschiedenen Methoden wie Sprühgeräten, Bewässerungsanlagen, Drohnen usw., damit die Nematoden die Larven der Schädlinge erreichen
  • Ziehen Sie Folgeausbringungen je nach Schweregrad der Schädlinge und Nematodenarten in Betracht
  • Überwachen und passen Sie Ihren Behandlungsplan bei Bedarf an.

Nützliche Nematoden-Produkte

Erfolgsgeschichten

Empfohlen für dich

Nematoden im Allgemeinen

Nematoden - Anwendung

Nematoden - Regulatorische Aspekte

Nematoden - Verpackung und Formulierung

Handhabung und Lagerung