Feltiella acarisuga

Play

Bekämpfung von Spinnmilben mit Feltiella acarisuga

Feltiella acarisuga ist eine räuberische Gallmücke, die bei der biologischen bekämpfung von Spinnmilben sehr wirksam ist. Dieses in Europa beheimatete Nutzinsekt macht Beute auf verschiedene Spinnmilbenarten, insbesondere die gemeine spinnmilbe. Feltiella acarisuga ist ein wichtiger Bestandteil der integrierten Schädlingsbekämpfung (IPM) und bietet den Anbauern eine nachhaltige Lösung für den Befall mit Spinnmilben. Durch den Einsatz von Feltiella acarisuga in ihren Schädlingsbekämpfungsprogrammen können landwirtschaftliche und gartenbauliche Erzeuger ihre Kulturen vor Spinnmilben schützen und gleichzeitig die Abhängigkeit von chemischen Schädiziden verringern. Dieser natürliche Räuber sorgt durch eine wirksame biologische bekämpfung für gesündere kulturpflanzen.

Die räuberische Gallmücke Feltiella acarisuga wird für die Bekämpfung folgender Schädlinge verwendet:

Zu den häufigen Spinnmilben, die Feltiella acarisuga bekämpft, gehören die Gemeine Spinnmilbe(Tetranychus urticae), die Erdbeermilbe(Tetranychus turkestani), die Kanzawa-Spinnmilbe(Tetranychus kanzawai) und viele andere. Der natürliche Feind Feltiella acarisuga ist bei Koppert als Spidend erhältlich.

Play

So wird's gemacht Feltiella acarisuga

Die räuberische Gallmücke Feltiella acarisuga ist in Plastikbechern (Spidend) erhältlich.

  • Stechen Sie ein Loch in den Deckel und stellen Sie den Becher auf die Steinwolleplatte oder direkt auf den Boden.
  • Vor direkter Sonneneinstrahlung und Wasser schützen
  • Lassen Sie den Becher mindestens zwei Wochen stehen

Die Dosierung von Spidend hängt von Klima, Kulturpflanzen und der Dichte der Spinnmilben ab und sollte immer an die jeweilige Situation angepasst werden. Beginnen Sie mit der Ausbringung, sobald die erstenSpinnmilbenin den Kulturpflanzen entdeckt werden. Die Ausbringungsmengen liegen in der Regel in einer Reichweite von 0,25-25 pro m2/Freisetzung. Die Ausbringung sollte mindestens dreimal wöchentlich wiederholt werden, oder bis der Schädling bekämpft ist. Wenden Sie sich an einen Koppert-Berater oder einen anerkannten Vertreiber von Koppert-Produkten, um sich über die beste Strategie für Ihre Situation beraten zu lassen.

Beste Bedingungen für den Verwendungszweck von Feltiella acarisuga

Optimale Ergebnisse werden in einer feuchten Umgebung (>80 % relative Luftfeuchtigkeit) und bei Temperaturen zwischen 20 und 27 °C (68 und 81 °F) erzielt.

Fressverhalten von Feltiella acarisuga

Feltiella acarisuga wirkt am besten, wenn Spinnmilben in Kolonien auftreten und kann in Kombination mit den Raubmilben Phytoseiulus persimilis und Neoseiulus californicus eingesetzt werden. Unmittelbar nach dem Schlüpfen aus den Eiern beginnen die Mückenlarven, sich von Eiern, Nymphen und erwachsenen Spinnmilben zu ernähren. Mit ihren Mundwerkzeugen machen sie ihre Beute zunächst unbeweglich und saugen dann deren Inhalt aus. Die Larven fressen auch Spinnmilben, die sich in der Diapause befinden, und können bis zu 15 erwachsene Spinnmilben oder bis zu 50 Milbeneier pro Tag fressen. Sie sind aggressiv und passen die Menge der Nahrungsquelle, die sie verzehren, an die Dichte der Spinnmilbenpopulation an. Bei großen, lokal begrenzten Konzentrationen von Spinnmilben ist Feltiella acarisuga ein gutes Bekämpfungsmittel. Die erwachsenen Tiere sind nicht räuberisch und brauchen nur Wasser und Zucker.

Lebenszyklus von Feltiella acarisuga

Anbauer können zwischen den verschiedenen Lebensstadien der räuberischen Gallmücke, Feltiella acarisuga, unterscheiden, wenn sie sie als biologische Schädlingsbekämpfungsmittel einsetzen, indem sie die spezifischen Merkmale in jedem Stadium sorgfältig beobachten:

  • Eistadium: Die Weibchen von Feltiella acarisuga legen ihre Eier auf Blättern und Spinnweben in und um Spinnmilbenkolonien ab. Die Eier werden häufig in der Nähe der Blattadern abgelegt. Sie sind durchsichtig bis hellgelb, etwas länger als der Durchmesser von Spinnmilbeneiern und fast bananenförmig.

  • Larvenstadium: Die Farbe der Larve ist in der Regel orange, kann aber je nach der Farbe der gefressenen Beute variieren und manchmal auch gelb oder rot sein. Unmittelbar nach dem Schlüpfen aus dem Ei ist die Larve gelblich-weiß. Die Eier und die ersten Larvenstadien sind aufgrund ihrer geringen Größe und Farbe in den kulturpflanzen nur sehr schwer zu finden.

  • Puppenstadium: Nach Abschluss ihrer Larvenentwicklung treten die Larven von Feltiella acarisuga in das Puppenstadium ein. Die Puppen befinden sich häufig an geschützten Stellen, wie z. B. in Blattspalten oder im Boden. Sie erscheinen zunächst blassgrün, werden aber mit zunehmender Reife immer dunkler. Die Puppenhüllen sind länglich und leicht gebogen und ähneln winzigen Reiskörnern.

  • Erwachsenenstadium: Mit fortschreitender Entwicklung erscheint ein roter Fleck vor der Mittellinie, danach wird die gesamte Larve dunkler. Schließlich erscheinen weiße Flecken auf dem Körper. Eine ausgewachsene Larve ist etwa 2 mm lang. Am Ende des letzten Larvenstadiums spinnt die Larve einen weißen Kokon in der Nähe einer Blattrippe und verpuppt sich darin.

Durch die genaue Überwachung ihrer Kulturpflanzen und die Identifizierung von Eiern, Larven, Puppen und erwachsenen Tieren von Feltiella acarisuga können die Anbauer die Wirksamkeit dieses biologischen Schädlingsbekämpfungsmittels bei der Bekämpfung von Spinnmilbenpopulationen und der Förderung nachhaltiger Schädlingsbekämpfungsmethoden beurteilen.