Gute Bestäubung bei warmem Wetter

Damit Hummeln auch in der wärmeren Periode des Jahres ausreichend bestäuben, empfiehlt es sich, mehr Hummelvölker pro Woche einzuführen als zu Beginn der Kulturzeit. Doch trotz des zusätzlichen Einsatzes kann man bei sehr warmer Witterung beobachten, dass das Ausmaß der Bestäubung ins Stocken geraten bzw. zurück gehen kann.

Wenn es sehr warm ist, ventilieren Hummeln sehr stark, um die Temperatur im Nistkasten zu regulieren.  In dieser Zeit sammeln sie kein Futter bzw. bestäuben dann auch nicht. Für  eine kurze Zeit ist dies kein Problem, aber bei anhaltend warmem Wetter kann es zu viel kleineren Hummeln und/oder Kolonien kommen. 

Neben der Temperatur ist auch das Futterangebot für die Bestäubung von Bedeutung. Sie sollten keine zusätzlichen Kolonien einführen, wenn weniger Pflanzen vorhanden sind. Futtermangel wird häufig dadurch kompensiert, dass Pollen von Pflanzen außerhalb des Gewächshauses gesammelt wird.

Zusätzliche Kolonien werden am besten über einen längeren Zeitraum ausgebracht, denn zu viele Hummeln auf einmal führen oft zur Überbefliegung bzw. Überbestäubung der Blüte. Folge ist, dass die Blüten abfallen können oder sich die Früchte nicht gut entwickeln. Gehen Sie dann wieder zu Ihrem ursprünglichen Einsatzschema zurück, sodass die Blüten wieder im normalen Umfang angeflogen und bestäubt werden.

Natupol-Innovationen 2017

05 01 2017

Koppert Biological Systems hat zum 1. Januar 2017 mit Natupol Smart, Natupol Standard und Natupol Excel neu gestaltete, perfektionierte Hummelkästen...