Kategorie: news
Veröffentlichungsdatum: September 02, 2016

Entomophthora kann Macrolophus-Population dezimieren

Von Mitte Juli bis Mitte September besteht die Gefahr, dass Macrolophus von Entomophthora befallen wird. Entomophthora ist eine Pilzinfektion, die jedes Jahr erneut auftreten kann und gegen die Macrolophus keine Resistenz ausbildet. Bei einem Befall mit Entomophthora ist der Hinterleib der Raubwanze verdickt und dunkel verfärbt. Unter den Pflanzen sind tote Adulte zu finden. Die Anzahl Macrolophus geht schnell von 10 auf 1-2 pro Pflanze zurück. Als Folge treten in der Kultur wieder vermehrt Raupen und Weiße Fliegen auf. Dies macht deutlich, wie wichtig das genaue Beobachten der Pflanzen bis zum Kulturende ist.
Das Erscheinen von Entomophthora muss nicht immer das Ende für die Macropholus-Population bedeuten. Entscheidend sind die Restdauer der Kultur und der Befallsgrad. Ist nur ein geringer Anteil der Raubwanzen befallen und dauert die Kultur noch an, kann sich die Population wieder erholen und die Schadinsekten schnell wieder in ausreichendem Maße bekämpfen. Die derzeitige warme und trockene Witterung kann sich hierbei positiv auswirken. Ist aufgrund eines starken Befalls mit Weißer Fliege oder Raupen eine chemische Bekämpfung notwendig, dann sollten nützlingsschonende Mittel verwendet werden. Dies gibt Macrolophus Zeit seine Population wieder aufzubauen.