Pseudococcus longispinus

Langschwänzige Schmierlaus

Allgemeines

Pseudococcus longispinus stammt aus tropischen und subtropischen Regionen, ist aber heute auf der ganzen Welt zu finden. Pseudococcus longispinus hat ein weniger breites Spektrum an Wirtspflanzen als die Zitrusschmierlaus. Es umfasst dennoch viele Kultur- und Zierpflanzenarten (z. B. Croton, Orchideen, Weinreben, Avocado, Apfel und Zitrusfrüchte). Die Art lebt oft in versteckten Bereichen wie z.B. an Seitenknospen und bevorzugt eine warme, feuchte Umgebung. 

Life cycle of mealybugs

Play

Lebenszyklus und Erscheinungsbild der Langschwänzigen Schmierlaus

Die Langschwänzige oder Langdornige Schmierlaus ist leicht an den hinteren Schwanzfäden zu erkennen, die mindestens so lang sind wie der Körper selbst. Die Länge der anderen Fäden entspricht etwa der halben Körperbreite. Das Weibchen ist ca. 3 bis 4 mm lang.

Die Vermehrung findet bei Pseudococcus longispinus geschlechtlich oder ungeschlechtlich statt, wobei die ungeschlechtliche Vermehrung häufiger ist. Im Gegensatz zu den meisten anderen Schmierläusen produziert Pseudococcus longispinus keinen Eibeutel. Stattdessen gebärt das Weibchen lebende Junge und legt bereits gehäutete L1-Larven ab, die zunächst unter dem Körper in einem Gespinst aus feinen Wachsfäden gehalten werden. Im Laufe von zwei oder drei Wochen produziert ein Weibchen 100 bis 200 Nymphen. Im Sommer dauert der komplette Lebenszyklus etwa sechs Wochen und im Winter etwa 12 Wochen.

So bekämpfen Sie die Langschwänzige Schmierlaus

Mehr Informationen über die Langschwänzige Schmierlaus